Tavish – Erster Offizier

Print Friendly, PDF & Email

 

037

 

Name: Tavish

Posten: Erster Offizier

Herkunft: eine kleine irische Hafenstadt deren Name mir längst entfallen ist

Fähigkeiten: erfahrener Seemann, Übersicht in der Schlacht, befehlsgewohnte Stimme

Besonderheiten: meist ruhig und listenreich, wenn er aber aufbraust seht ihr besser zu, dass ihr in Sicherheit kommt

 

Geboren wurde ich auf der grünen Insel. Soweit ich weiß war meine Mutter eine arme Magd die mich bereits als Säugling fortgegeben hat. Aufgewachsen bin ich letztlich auf verschiedenen Piratenschiffen. Dort habe ich mich vom Schiffsjungen zum Quartiermeister hochgearbeitet. Einestages war ich auf Landgang um neue Mannschaften anzuheuern wie üblich beendete ich meinen Landgang in der Hafentaverne. Nachdem ich meinen Rausch in der Taverne ausgeschlafen hatte wollte ich mich mit meinem neugewonnen Schiffsjungen auf mein Schiff zurück begeben. Am Kai angekommen stellte ich voller entsetzten fest, dass mein Schiff fort war. Ich habe mit sehr vielen Leuten gesprochen bis ich erfuhr, dass mein Käptn wohl erfahren hatte, dass es auch in dieser Hafenstadt einige Pestopfer gab. Vor lauter Angst hat er wohl Hals über Kopf den Anker gelichtet und mich zurück gelassen. Ich versuchte auf einem anderen Schiff anzuheuern, doch dies gelang mir nicht und so war ich gestrandet.

In meiner Verzweiflung folgte ich Niedas zu seiner Tante und als die Pest sich weiter ausbreitete flohen wir gemeinsam in die Wälder. Dort trafen wir auf eine Meute Räuber, denen wir uns anschlossen. Eines Tages beschlossen die Räuber an Bord eines Schiffes zu gehen um in die Drachenlande zu segeln. Dort spürte ich den Kuss der Freiheit. Während der Rückreise schmiedeten einige von uns einen verwegenen Plan. Wir wollten nicht länger als Landratten von miesen Räubereien leben. Wir wollten als Piraten die 7 Weltmeere unsicher machen. So trennten wir uns von den Räubern und nutzten unsere Kontakte  zu den in den Drachenlanden gewonnenen Freunden um an ein eigenes Schiff zu gelangen. Das Verlangen nach einem eigenen Schaff war so groß, dass wir einen teuflischen Pakt eingingen.

Und so segeln wir nun unter Käptn Amillia Bourke über die Weltmeer und spüren jeden Tag unsere Freiheit.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Schreibe einen Kommentar

Kontakt
Zur Werkzeugleiste springen