Drachenfest 2016 – Persönlicher Erfahrungsbericht von Tavish 1. Offizier

Print Friendly, PDF & Email

So nachdem ich noch einen kurzen Abstecher zum CoM gemacht und mich ein wenig erholt habe möchte ich ebenfalls meine Eindrücke des DF 2016 mit euch teilen: (Es war ein ereignisreiches Drachenfest und entsprechend ist der Text ein wenig länger geworden.)

 

Unsere Avatare:

Ich mag die neue Seite unseres Avatars. Er übernimmt endlich Verantwortung und zeigt uns den Weg. Er ist der Steuermann des Blauen Lagers denn sich mein Char so lange gewünscht hat. Die Aktion mit dem Heerführer des Silbernen Lagers war großartig. Ich hatte bis dahin nie gesehen, dass unser Avatar selbst für die Freiheit einsteht. Bravo und weiter so. Das Libertalia um Gnade für den Silbernen gebeten hat war einfach episch. Nicht zuletzt freue ich mich schon darauf, wenn ich in vielen Jahren gemeinsam mit Toji mit dem Rollator in die Endschlacht ziehe 😉

 

Wie auch in den vergangen Jahren war die Crew der Red Grace zwar nicht an allen aber doch an vielen Aktionen und Schlachten beteiligt. Aber ich berichte nur von den Eindrücken, der Aktionen an denen ich selbst beteiligt war.

 

Die Kraftplatzweihe:

Auch dieses Jahr haben Teile der Crew an der Kraftplatzweihe teilgenommen. Leider musste ich diese frühzeitig verlassen. Was ich mitbekommen habe war aber wie in den vergangenen Jahren einfach großartig. Ich habe während der Kraftplatzweihe den Auftrag erhalten unseren Anker aufzuwerten, da wir einen Schmied in unserer Crew haben.

 

Die Aufwertung unseres Ankers (Belagerungswaffe):

Ich habe umgehend unseren Schmied, John, hinzugeholt und unseren Anwärter James, die den Anker in unser Lager beförderten wo dieser dann gerichtet, geschärft und überarbeitet wurde. Hierbei wurden wir durch zwei Kämpfer der Terzio unterstützt.

 

Die Ladiesnight:

Naja, da ich mit Bart schwierig als Lady durchgehe und mit meiner Körpergröße wohl auch nicht als Zwerging verbrachte ich die Ladiesnight im Lager der Hellhound. So bekam ich die Ansprache des Avatars mit in der er uns sehr ungehalten die Leviten gelesen hat. (Ja es traf mal wieder die falschen. Auch ich hatte bereits mein Blut und meine Eier für den Blauen gelassen. Aber dennoch war diese Ansprache wichtig und nötig.) Da anschließend kurzfristig beschlossen wurde unser Banner aus Schwarz zurück zu holen. Habe ich meinen Captain bei der Ladiesnight informiert. Während ich auf meinen Captain wartete bekam ich den Sturm der Ladiesnight durch die Sturmflut mit.

 

Die nächtliche Belagerung Schwarz:

Obwohl ich mich nicht zu den Kämpfern zähle, bin ich und unsere gesamt Crew zu dieser Schlacht ausgerückt. Und was soll ich sagen es war episch. Das blaue Lager kämpft geschlossen und geordnet. Und wir brechen die Belagerung ab als es OT zu gefährlich wurde.

 

Der Code Blau:

Ich habe vielfach von Code Blau gehört und wurde auch vor der Hafenmeisterei angesprochen. Wir waren um Mitternacht noch in der Stadt und kamen so in den bereits geräumten Dolch. Ich fand es schön, dass der Dolch mal wieder den blauen gehörte. Auch ich habe nicht blau aus dem Dolch befördert. Jedoch nicht mit der Klinge oder der Schusswaffe sondern mit Worten und „guten Ratschlägen“. Im Zweifel hätte ich wohl noch die Fäuste oder den Belegnagel sprechen lassen. Etwas schade fand ich es, dass auch Leute die eindeutig Blaue waren rausgeworfen wurden nur weil sie keine Dolchanleihen hatten.

 

Das Ei für die Tempelweihe abholen:

Ich wurde mehr zufällig zum Träger unserer Eierlade als wir das Ei für die Tempelweihe in Empfang genommen haben. Aber ich war dann doch sehr erstaunt, dass wir dieses ohne Zwischenfälle über das Schlachtfeld transportieren konnten.

 

Die Kiste für Geschenke aus anderen Lagern:

Auch wir haben unsere Crew auf die Jagd nach Geschenken für die Kiste ausgesendet. Ob davon tatsächlich etwas in der Kiste gelandet ist habe ich nicht weiter verfolgt. Aber ich war dabei als wir ein Ei dafür bekamen.

 

Die „Entwurmung“ der Avatare:

Für die „Entwurmung“ unserer Avatare wurden Handwerker gebraucht. Also schleppte ich unseren Schmied und unseren Gerber auf den Kraftplatz. Und die Zeremonie war einfach genial.

 

Das Drachenball-Turnier:

Zum Drachenball trat unser Anwärter mit Restblau an und wir haben vom Spielfeldrand aus unterstützt. Wir haben unseren „Blinden“ geleitet und die anderen verwirrt und in die Irre geführt. Es war so genial, dass ich überlege ob im nächsten Jahr nicht die gesamte Crew mit 2-3 Mann aus einer anderen Crew (Luzyferia Longnail) als Mannschaft antritt.

 

Die Endschlacht:

Ich sag es gleich, ich war am Samstag OT einfach fertig und wollte deshalb nicht mit in die Endschlacht ziehen. Aber es kommt dann ja meist doch anders als erwartet und so bin ich mit in die Schlacht. Als ich einige Kupferne aus den roten Reihen genommen habe wurde ich leicht verwundet. Aber ein leichter Schnitt am Bauch hält keinen Seefahrer auf. Also ließ ich mich schnell zusammenflicken und reihte mich wieder ein. Als wir dann gegen Silber zogen traf mich ein Pfeil im Unterschenkel und ich musste mich erneut zusammenflicken lassen. Aber ich stürmte gleich mit den Worten „Lasst mir etwas übrig!“ zurück in die Reihen. Als unsere Heeresführung dann unser Banner vom Feld führen wollte und die restlichen Blauen mit den Worten „Frei und unbeugsam!“ und „Freiheit oder Tod!“ antworteten war ich so stolz auf unser Lager. Leute Ihr habt alle gerockt!

 

Die Nachbarschaft:

Zum Schluss noch ein Wort zu unserer Nachbarschaft. Zunächst waren wir nicht glücklich mit unserem Platz in der 2. Reihe. Aber die gute Nachbarschaft mit der Terzio und der Trias haben es mehr als wettgemacht. Ich danke der Terzio und der Trias für die tolle Nachbarschaft! I thank the Terzio and the Trias for their good neighborhood!

 

Die Crew:

Zuletzt möchte ich der Crew der Red Grace danken! Es war einfach mega mit euch. Danke der bestesn Crew der Welt!

Category: Logbuch
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Schreibe einen Kommentar

Kontakt
Zur Werkzeugleiste springen